China erlebt eine langsame sexuelle Revolution: Kulturelle asexuelle bis sexuelle Revolution

Wirtschaftliche Entwicklung und Öffnung nach außen haben dazu beigetragen, dass die chinesische Gesellschaft zunehmend eine westliche Sexualität annimmt, obwohl es mit einer Regierung kollidiert, die an Puritanismus Gesetze grenzt, Experten sagen, dass sie bald fallen werden, wenn sie sich nicht an die Realität anpassen wollen.  China leidet einen großen Kontrast zwischen der Vision eines normalen Bürgers, der in 30 Jahren Sex als natürlich sieht und Gesetze, die weiterhin Pornographie und Gruppensex oder Prostitution verbieten und diejenigen öffentlich demütigen, die dies praktizieren. Das in einem Land wo Sex, Pornografie oder Sex vor der Ehe mit zunehmender Offenheit besprochen wird, was vor 30 Jahren nur von etwa 15 Prozent der Bevölkerung praktiziert wurde, liegt jetzt inzwischen bei mehr als 70 Prozent. Darüber hinaus ist “die ideologische Wachsamkeit entspannt”, was noch nicht zur Beseitigung der antipornografische Gesetze oder Partnertausche geführt hat, obwohl es die Verfolgung und Strafen reduziert hat. Er wurde dann gebeten, die Demütigung, manchmal mit “Paraden” der Verhafteten in den Straßen, zu stoppen und das andere Handlungen der Kulturrevolutionzugelassen werden und stattdessen Zuhälter oder deren Kunden zu verfolgen. In den 90er Jahren diktiert die chinesischen Justiz noch die Hinrichtungen der Leute, die Pornografie verbreiten oder Prostitution ausüben. Derzeit sind die Strafen auf eine kurze Haftstrafe reduziert, aber die Gesellschaft fordert weitere Änderungen, wie Efe Sexualforscher erklärte, ist es immer noch illegal, z. B. Sex zwischen mehr als drei Personen, etwas, das gegen die individuelle Freiheit verstößt. Widersprüche über Sex stammen nicht nur aus der kommunistischen Ära in China, bis zum zehnten Jahrhundert, waren sie überraschend offen in dieser Angelegenheit. Hinweis: Dongguan Direktor des Instituts für Soziologie, Renmin University of China, bekannt als “China Sexology Sprecher” Pan Sui-Ming, liegt Chinas “sexuelle Revolution” und “Personalisierung”  immer noch zu einem großen Teil an der Partei und “Gnade” der Regierung und “Belohnung” des Produkts. “Kulturrevolution” sexuelle Revolution galt als politischer Gegner, das Ergebnis war “asexuelle Kultur”: zu reduziertem sexuellem reproduktive Zweck. Sexualität und sexuelle Beziehungen verändern sich seit den 1980er Jahren schnell, eine davon wurde zum soziale Ausdruck, auf der anderen Seite wird die “exclusion zone change downtown,” Medien “personalisierte” Natur vergrößert und verzerrt. Seit den 1980er Jahren, mit der Reform, Öffnung und gesellschaftlichen Veränderungen der Struktur haben die sexuellen Praktiken, die sexuelle nVerhaltensweisen und sexuellen Beziehungen der Chinesen eine Revolution erfahren. Dies ergibt sich aus der sexuellen Revolution durch das chinesische Volk, Ehe, Familie, Fortpflanzung; Liebe und Sex zusammen bilden die “primären” Veränderungen die in China unter dem Hintergrund des gesellschaftlichen Wandels statt finden.  Erstens, die “Kulturrevolution” in der “asexuellen Kultur”: Sex gilt als revolutionärer politischer Gegner. Nach 1949, die “Feinheit” und “Klassenkampf” als Motto, wurde Sex zunehmend als politischer Feind der Revolution gesehen, hatte ihren Höhepunkt in der “Kulturrevolution” in der “asexuelle Kultur” ist tatsächlich eine Art “Anti-sexuelle Gesellschaftsordnung”.

Leave a Comment


NOTE - You can use these HTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>